Abschiebung in Thüringen, ist so ein Theater noch zeitgemäß?

Multikulti, Migration, Fachkräftemangel, Asyl, Arbeitserlaubnis, politisches Engagement sind Anzeichen einer modernen menschlichen Welt.
Abschiebung, Ausgrenzung, Diskriminierung, Zwangstrennung etc. sind das Gegenteil und leider noch zu oft Wirklichkeit. So auch in Jena.

Man fragt sich ob hier alles noch zeitgemäß läuft. Mit gesunden Menschenverstand hat das nicht mehr viel zu tun.

Ihr Peasymaker

CISPA … und die Entmachtung geht weiter, Datenschutz ade?

Liebe Freundinnen und Freunde,

Gerade versuchen mehr als 100 Abgeordnete des US-Kongress, heimlich ein Gesetz zu verabschieden, das ihnen erlauben würde, jeden Internetnutzer ohne richterliche Anordnung auszuspionieren. CISPA ist der dritte Versuch, die weltweite Internet-Freiheit anzugreifen. Unsere riesige Welle des Protests half, SOPA und PIPA aufzuhalten; retten wir das Internet jetzt noch einmal:

Jetzt gerade versucht der US-Kongress heimlich ein neues Gesetz zu verabschieden, das das Ausspionieren des gesamten Netzes erlauben würde — und sie hoffen, dass die Welt es nicht merkt! Wir haben schon einmal geholfen, ihre Netz-Attacke zu vereiteln, tun wir’s nochmal.

Mehr als 100 Kongressabgeordnete unterstützen einen Gesetzesentwurf (CISPA), der Unternehmen und der US-Regierung das Recht geben würde, jeden von uns so lange sie wollen und ohne richterliche Anordnung auszuspionieren. Zum dritten Mal versucht der US-Kongress, unsere Internet-Freiheit anzugreifen. Doch wir halfen, SOPA und PIPA zu stoppen — und jetzt können wir dieses neue Schnüffelgesetz im Keim ersticken.

Unsere weltweite Welle des Protests spielte eine wichtige Rolle beim Schutz des Internets vor Regierungen, die gern alles, was wir online tun, überwachen und kontrollieren würden. Gemeinsam können wir dieses Gesetz für immer begraben. Unterzeichnen Sie die Petition und leiten Sie die Email an alle Internetnutzer, die sie kennen, weiter:

http://www.avaaz.org/de/stop_cispa/?vl

Unter dem Cyber Intelligence Sharing and Protection Act (CISPA) haben Firmen, die wir für Internetzugang nutzen, das Recht, Informationen über das, was wir online tun, zu sammeln. Diese dürfen mit der Regierung geteilt werde, ohne, dass wir darüber informiert würden — und eine pauschale Immunitätsklausel schützt sie davor, wegen Bruchs der Privatssphäre oder anderer illegaler Handlungen belangt zu werden. Dies ist ein ungeheuerlicher Angriff auf die Vertraulichkeit, auf die wir alle uns beim Emailen, Skype-chatten, bei Suchen im Internet und vielem mehr verlassen.

Doch wir wissen, dass der US-Kongress die Reaktion der Welt fürchtet. Dies ist nun schon das dritte Mal, dass Abgeordnete es auf unser Internet abgesehen haben und klammheimlich drakonische Gesetz verabschieden wollen. Jedes Mal ändern sich Name und Inhalt des Gesetzes, in der Hoffnung, dass die Bürger keine Notiz nehmen. Organisationen wie die Electronic Frontier Foundation, die für Internet-Freiheit eintreten, haben den Gesetzesvorschlag bereits wegen seiner Beeinträchtigung von grundlegenden Rechten verurteilt. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir alle Alarm schlagen.

Unterzeichnen Sie die Petition an den US-Kongress gegen CISPA. Sobald wir 250.000 Unterschriften erreichen, überreichen wir unseren Aufruf an die 100 Abgeordneten, die das Gesetz unterstützen:

http://www.avaaz.org/de/stop_cispa/?vl

Die Internet-Freiheit ist täglich Bedrohungen durch Regierungen auf der ganzen Welt ausgesetzt — doch die USA sind am besten positioniert, die Rechte von Internetnutzern anzugreifen, weil ein Großteil der Infrastruktur des Netzes sich dort befindet. Unsere Bewegung hat ein ums andere Mal bewiesen, dass die weltweite öffentliche Meinung helfen kann, Bedrohungen für unser Internet abzuwenden. Wir können erneut gewinnen.

Voller Hoffnung,

Emma, Rewan, Ricken, Antonia, Lisa, Morgan, Mia, Pascal und das ganze Avaaz-Team

Weitere Informationen:

Sopa kehrt zurück als Cispa: US-Internetrechtler warnen vor der neuen Gesetzesvorlage (NZZ)
http://www.nzz.ch/nachrichten/digital/sopa-pipa-cybersecurity-urheberrechte_1.16291110.html

CISPA: Neues US-Gesetz bedroht Datenschutz im Internet (Der Standard)
http://derstandard.at/1333528332115/SOPA-20-CISPA-Neues-US-Gesetz-bedroht-Datenschutz-im-Internet

Schlimmer als SOPA und PIPA? Aktivisten warnen vor neuem Internetgesetz (Netzwoche)
http://www.netzwoche.ch/de-CH/News/2012/04/05/Aktivisten-warnen-vor-neuem-Internetgesetz.aspx

H.R. 3523: Cyber Intelligence Sharing and Protection Act of 2011
http://www.govtrack.us/congress/bills/112/hr3523

Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden:

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 14 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. („Avaaz“ bedeutet „Stimme“ oder „Lied“ in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 13 Länder und 4 Kontinente und arbeitet in 14 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.

Mut schöpfen gegen Gewalt

Gewaltopfer können Mut schöpfen. Es gibt Unterstützung in Thüringen.
Interventionstellen rufen auf zur sInnbildlichen Handreichung mit Opfern Häuslicher Gewalt.

www.facebook.com/Mutschoepfen

Wo: Weimar, Marktplatz am Neptunbrunnen
wann: am 05.05.2012 ab 14.30 Uhr

20120327-235944.jpg

Diktatur des Organisierten Geldes – organisiertes Verbrechen?

Sahra Wagenknecht führt überzeugende Argumente an und es stellt sich die Frage wieso die Regierung nicht entsprechend handelt.

„Vom organisierten Geld regiert zu werden ist so schlimm wie vom organisierten Verbrechen“ (Sahra Wagenknecht)

Oder liegt es am Nichtwissen?
http://www.theintelligence.de/index.php/politik/kommentare/4014-denn-sie-wissen-wirklich-nicht-was-sie-tun.html

Laura Dekker – Seglerin aus Leidenschaft

Laura Decker (16) die jüngste Weltumseglerin hat wieder festen Boden unter den Füßen.

Top Leistung! Beispielhafter Mut, Herzblut, Durchsetzungskraft und Durchhaltevermögen.

Gratulation, Respekt und Ehrerbietung

vom Peasymaker.

 

Quelle des genialen Fotos: aus  TLZ vom 23.01.12 abfotografiert (Name des Fotografen wird nachgereicht)

 

Atomare Rettung

Stehen wir vor einem neuen Krieg? Wird die Voraussage der Majas nun doch Wirklichkeit? Wie es aussieht tun wir zumindest „Alles“ damit es soweit kommt. Drohen, Erpressen, bloßstellen, in die Ecke drängen, Gründe erfinden und dann ganz plötzlich Krieg führen. Spätestens seit dem I und II Golfkrieg können wir nicht mehr hinter dem Bush halten. Offensichtlich produzieren menschliche Bestien Wut, Ärger, Angst und Leid und verbauen wie immer absichtlich Auswege und friedliche Lösungen.

Wie lange erleben wir diese ölige Kriegstreibei noch? Wollen wir den Weltuntergang wirklich wahr machen? Wieso braucht der Iran jetzt Atomare Waffen? Warum brauchen China, Russland, USA und Wir und Andere überhaupt Waffen? Gab es nicht schon mal Abrüstungskonferenzen die in die richtige Richtung gingen?

Vielleicht sind Menschen von Natur aus doch nur Gewalttätige Bestien, die sich gegenseitig zerfetzen müssen? Und unter globalem Gesichtspunkt ist die Atomare Rettung nicht das Schlechteste. Der gebeutelte Planet könnte ohne uns schneller gesunden.

Also keine Sorge: Wie man es dreht und wendet, es besteht Hoffnung, wir sind auf dem richtigen Weg. Hoka Hey! Ein schöner Tag zum sterben.

Ihr Peasymaker

Leidenschaftlich, fett und zufrieden – oder besser mal „Nichts-tun“

Was ist Leidenschaft? Sind wir wirklich zu fett? Darf ich als Deutscher zufrieden sein? Was tun wenn die Weste nicht mehr ganz Blüten rein ist? Wer braucht Kapitalismus, was will Politik und wie verteilt sich Verantwortung?

Die Finanzwelt kollabiert regelmäßig, der Staat borgt sich Geld um die Banken zu retten und langsam frage ich mich: Wer hier eigentlich verrückt ist?

Was ist  „Verrücktheit“ und wie gehen wir mit Wahnsinn am besten um?

Wikipedia beschreibt Wahnsinn als bestimmte Verhaltens- oder Denkmuster, die nicht der akzeptierten sozialen Norm entsprechen. Hierbei gibt es abhängig von Kulturepoche, Zeitgeist und Person unterschiedliche Sichtweisen auf die Formen der Ausprägungen und Bezeichnungen. Sie reichen von der in der Antike als nützlich betrachtete Ausprägung des Sehertum,  über den mittelhochdeutschen Wahnwitz, hin zur ganz normalen Verrücktheit (z.B. Künstler, zerstreute Professoren) und organisch bedingtem, angeborenem Blödsinn.Japanischer Garten

Häufig zeigen sich die Symptome über den Kontrollverlust der Affekte. Triebe und Emotionen werden ungebremst ausgelebt, Folgen werden nicht bedacht und Handeln findet ohne Sinn und Verstand statt. Die  Betroffenen sind nicht mehr in ihrer sozialen „Mitte“- sind im wahrsten Sinne des Wortes „ver- rückt“.

Unterschiedliche Erklärungsmodelle bestimmen die Wahl der Therapieformen, und so reichen die Behandlungsformen und Umgangsweisen vom Hirn- OP, über Zwangsverwahrung bis zur Anbetung der Auserwählten.

Genial ist was gefällt, Geiz ist geil und Schwachsinn hat Vorfahrt. Leidenschaftliche Konsumenten, mit fettem Konto und gut gepflegter, dickleibiger Zufriedenheit scheitern nicht selten an der eigenen Trägheit und Imagesorge. Doch es gibt Hoffnung. Tiefgreifende Veränderungen stehen in den Sternen. Die Maya prognostizieren für den 21.12. 2012 den Untergang der Welt. Was also tun?

Schnell noch die Survival- Sandmalereiausrüstung zusammenstellen, Fluchtplan erarbeiten und ab nach Tibet? Wir könnten auch Gleichgesinnte suchen, einen gemeinsamen Suizid anvisieren und dann am 21.12. hoch die Tassen. Vorher bitte noch alle Ersparnisse und Vermögenswerte an Peasymaker überweisen.

Oder ist es besser, wenn wir frei nach dem Motto einer guten Freundin: „Ist der Ruf erst ruiniert, dann lebt es sich ganz ungeniert“ – nochmal so richtig die Sau raus lassen.

Angesicht der normal werdenden Stress bedingten Volkskrankheiten und zunehmenden Burnoutzuständen könnten wir uns zur Abwechslung in der Lebenskunst des Tao üben. Also frei nach Laotse, mal gar nichts tun, handeln durch Nichteingreifen. Wu wei– die Kunst zum richtigen Zeitpunkt das Richtige zu tun. Einfach Handy aus, Ipad weg und dann Geschehen lassen.

Ihr Peasymaker