Orientierung

Hervorgehoben

Jeder Mensch hat oder braucht (mehr oder weniger) Orientierung und ab und an (in Konflikten, Stress, nach Extremerlebnissen oder Veränderungsabsichten) muss die Orientierung neu justiert werden…Feuerwahr

Orientierung findet durch unsere Sinne statt und ermöglicht die Standortbestimmung in Situation, Raum und Zeit. Orientierung ist eine menschliche Fähigkeit, die sich auf systemimmanente Gesetzmäßigkeiten, auf Powerprinzipien und passende Informationen zurückführen lässt.

Das harmonische Zusammenspiel dieser Faktoren ermöglicht eine Neuorientierung und steigert den persönlichen Kraftzuwachs. Sie bilden die Grundlage jeder bewussten Handlung, Veränderung und Entscheidung.

Sie brauchen Orientierung, suchen neuen Input, wollen ihre Power wiederfinden, wecken, ausbauen? Dann schauen sie sich hier etwas um und kontaktieren sie mich.

Herzlich Willkommen – Ein Integrationsproblem

Flüchtlinge fliehen vor Zertstörung, Tod und Krieg.
Sie verlassen aus Angst ihre Heimat,sind vielleicht traumatisiert, leiden auf der Flucht Not, und nehmen in Lagern und Übergangslösungen unsägliche Zustände für sich und ihre Familien in Kau, und brauchen unsere Unterstützung um zu überleben.
Statt konstanter Hilfsbereitschaft und nachhaltige Unterstützung schlägt ihnen nicht selten Angst, Verunsicherung und Hass entgegen. Grenzen werden errichtet, Häuser brennen, Parolen werden geschrien- die Deutschen Minderheiten fühlen sich von Politik und Gesellschaft verraten, und nicht wertgeschätz und schüren nun aus Enttäuschung und Frustration heraus Hass und Unmut. Nur so können sie die eigene Demütigung, Ausgrenzung, Abwertung, Mickrigkeit kompensieren und sich aufwerten.

Der „Sozialstaat“ stigmatisiert seit Jahren die Harz IV Empfänger, demütigt diese Ausgegrenzten mit 1 Eurojobs, und gängelt die nicht ins Arbeitsleben (schlecht) integrierte Minderheiten mit Zwangsmassnahmen, Leistungsabbau und monitären Sanktionen?
Gleichzeitig schliessen Jugendhäuser, Freizeitvereine und Theater.
Unterbezahlung erschafft Unsicherheit, Erziehungsnotstände Job- und Lehrermangel.
Während Bäckereien, Fleischerhandwerk und Kleinbetriebe in die Knie gehen, boomen Rüstungsindustrie und Waffenexporte und Politiker, Gr0ßkonzerne und Banken erhöhen sich weiterhin Renditen und Diäten.

Wer hat hier wen gedemütigt und gekränkt?
Der Flüchtling den Harz IV Empfänger? Wohl kaum.

Ihr Peasymaker

10. Jahrestag DER GRAUSAME TOD VON OURY JALLOH

######################################################################
#### WEITERSAGEN #### WEITERLEITEN #### ÜBERSETZEN #### MITMACHEN ####
######################################################################
# #
# AM 7. JANUAR 2015 JÄHRT SICH DER GRAUSAME TOD VON OURY JALLOH #
# ZUM 10. MALE #
# #
######################################################################

Oury Jalloh wurde am 7. Januar 2005 von Polizeibeamten in Dessau-Roßlau
bestialisch und kollektiv ermordet.
Nach rechtswidriger Festnahme und brutaler Gewalt wurde Oury in der
Zelle Nr. 5 des Polizeireviers in der Dessauer Wolfgangstraße an Händen
und Füßen auf eine feuerfeste Matratze fixiert, mit mehreren Litern
Brandbeschleuniger übergossen und bei lebendigem Leibe verbrannt.
Am 4. September 2014 erteilte der Bundesgerichtshof den Mördern seinen
höchstrichterlichen Segen und schließt damit die Kette der
Mittäterschaft und Vertuschung.

Wie das Vertuschen des Mordes unmittelbar nach dem Mord begann:

Zu den Ermittlungen am Tatort wurde trotz des Todesfalles in einem
Flammenmeer kein Brandsachverständiger hinzugezogen, wodurch
zweckdienlich zeitnahe Untersuchungen nur laienhaft und eingeschränkt
durchgeführt wurden. Die Sicherstellung des Brandschuttes erfolgte
ausgewählt teilweise und Rußablagerungen an den Wänden wurden gänzlich
ignoriert.
Die vorgeschriebene Videodokumentation der gesamten Beweissicherung
brach unerklärlicherweise nur wenige Minuten nach Beginn der
Übersichtsaufnahmen von Zelle und Leichnam unvermittelt ab – eine
Fotodokumentation der unzureichenden Sicherstellungsmaßnahmen unterblieb.
In der Brandzelle verbliebene Beweismittel wurden trotz
kriminalpolizeilicher Versiegelung entfernt und entsorgt.

Neben der Trauer um den Verlust unseres Bruders Oury Jalloh und dem Zorn
gegenüber den brutal-rassistischen Mördern entwickelte sich so noch
zusätzlich eine fassungslose Empörung über die polizeilichen,
juristischen und politischen Seilschaften. Die offensichtlichen
Manipulationen, Vertuschungen und Rechtsbeugungen durch alle Instanzen
sind eine bodenlose Verhöhnung der Hinterbliebenen und Freunde Oury
Jallohs.
Die Mutter Oury Jallohs, Mariama Djombo Diallo starb am 23. Juli 2012,
ohne ihr Recht auf die Wahrheit um die Umstände des gewaltsamen Todes
ihres Sohnes auch nur ansatzweise gewährt bekommen zu haben. Sie hat die
würdelose Niederträchtigkeit eines scheinheiligen „Rechtsstaates“ so
nicht länger überleben können…

Die Staatsanwaltschaft Dessau konstruierte unter Zuhilfenahme gleich
mehrerer, eher unwahrscheinlicher Spekulationen die mordverschleiernde
Hypothese, dass Oury Jalloh die schwer entflammbare Matratze selbst
angezündet haben soll. Der weitere Ermittlungsverlauf wurde zwanghaft
auf dieses eine Szenario beschränkt und jegliche ergebnisoffene
Beweismittelerhebung von Anfang an und kontinuierlich verhindert.

Ohne den von Beginn an organisierten Kampf von Freunden und Aktivisten
für Aufklärung und Gerechtigkeit wären die staatsanwaltlichen
Ermittlungen bereits nach kurzer Zeit einfach eingestellt worden.
Der zuständige OStA Preissner der Staatsanwaltschaft Dessau weigert sich
bis zum heutigen Tage hartnäckig, „Anhaltspunkte für die Beteiligung
Dritter“ auch nur ansatzweise erkennen zu wollen.
Selbst nach Vorlage eines spendenfinanzierten Brandgutachtens, welches
zum Schluss kommt, dass das Brandergebnis nicht durch die Brandlast und
-eigenschaften der feuerfesten Matratze alleine erklärbar sein kann,
verneint der Generalbundesanwalt die Ermittlungen zur Strafanzeige der
Initiative in Gedenken an Oury Jalloh wegen Mordes durch Polizeibeamte
seine Zuständigkeit und verweist den Fall zurück an genau diesen
Dessauer Staatsanwalt zur weiteren Vertuschung
(http://initiativeouryjalloh.wordpress.com/brandgutachten/video-brandgutachen-fire-investigation/¬¬¬¬).

Nach mehr als 91/2 Jahren ohne gerichtliche Aufklärung eines
nachvollziehbaren Brandverlaufes kehrten die obersten Richter des BGH
das Verfahren gegen den verantwortlichen Dienstgruppenleiter Andreas
Schubert unter den Teppich eines vermeintlichen „Rechtsstaates“. Die
„Legalisierung des mörderischen Rechtsbruches“ durch den rechtswidrigen
Ausschluss eines Richters ist letztlich nur konsequente, staatlich
garantierte Straflosigkeit für mordende Exekutivbeamte.

¬¬¬Dieser mörderischen Mentalität einer kolonialen Unkultur des Terrors
und dessen Straflosigkeit stellen wir unsere Trauer und unseren
widerständigen Zorn entgegen und werden weiterhin gemeinsam für
Wahrheit, Gerechtigkeit und Entschädigung streiten
(http://initiativeouryjalloh.wordpress.com/2014/11/23/900-x-10-euro-als-spenden-gesucht/)

Informiert Euch über Mobilisierungsveranstaltungen in Eurer Nähe und
kommt am 7.1.15 nach Dessau
(http://initiativeouryjalloh.wordpress.com/ – Aktuelles rechts im Blog)

Jena: 15.12.2014 VoKü (Nähe Wbhf)
Jena: 16.12.2014 JG Stadtmitte
Erfurt: 18.12.2014 Infoladen Johannesstrasse 151

Informiert Freunde und Bekannte über den Fall und spendet für die
weitere unabhängige Aufklärung
(https://initiativeouryjalloh.files.wordpress.com/2014/12/spendenaufruf_nachuntersuchungen.pdf)
Radiofeature von Margoth Overath:
Oury Jalloh – die widersprüchlichen Wahrheiten eines Todesfalls
http://www.margotoverath.de/OuryJalloh_2.htm

Unterstützt die Initiative bei den repressiven Gerichtsverfahren gegen
ihre Aktivisten vor Ort
(http://initiativeouryjalloh.wordpress.com/2014/11/23/initiative-vor-gericht-27-11-2014-10-uhr-amtsgericht-dessau/)

Videoreport vom ersten Verhandlungstag am 27.11.14

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Rückblick auf die Gedenkdemonstration am 7. Januar 2014 – Ibrahim Habib
vor dem Landgericht Dessau
http://thevoiceforum.org/node/3439

Touch One – Touch All

Oury Jalloh ist nur einer von vielen Toten durch staatlich
systematisierten Terror

Deutschland ist drittgrößter Waffenexporteur der Welt. Deutschland nimmt
aktiv an internationaler Kriegsführung in Afrika und im Nahen Osten
teil. Deutschland ist Motor der Abschottung Europas durch die
Militarisierung seiner Außengrenzen durch FRONTEX. Deutschland ist der
Initiator innereuropäischer Verfolgung geflüchteter Menschen durch
DUBLIN-Abschiebungen. Deutschland pflegt eine immer wieder tödliche
Kultur der Lagerisolierung, der willkürlichen Verweigerung grundlegender
Teilhabe, der Ausgrenzung durch Duldungen und permanenter
Abschiebebedrohung. Deutschland ist ganz aktuell dabei, diesen Terror
durch Ausweitung der Haftgründe für geflüchtete und illegalisierte
Menschen noch weiter zu verschärfen…

Rassistische Gesetze und deren Exekution durch behördliche Willkür von
Ausländerbehörden und systematische Kriminalisierung durch die Polizei
erzeugen ein Klima existentieller Angst. Diese Angst ist umso realer,
als tödliche Konsequenzen dieser rassistischen Übergriffe von Polizei-
und Ausländerbeamten regelmäßig straffrei bleiben.

Laye Alama Conde, Dominique Kouamadio, Ndeye Maryama Sarr, Halim Dener,
Aamir Ageeb, Zdravko Nikolov Dimitrov, Ousman Sey, Christy Omordion
Schwundeck und viele andere mehr sind bewegende Belegbeispiele für diese
systematisierte Straffreiheit – kein einziges der bisher bekannten,
polizeilichen Tötungsverbrechen an Flüchtlingen oder MigrantInnen in
Deutschland wurde jemals rechtsstaatlich sanktioniert.

Der rassistische Konsens der deutschen Gesellschaft verweigert jegliche
Verantwortung für die Kontinuitäten der eigenen historischen und
aktuellen Verbrechen im Namen abendländisch „zivilisierter“ Werte.
Rassistisches Verhalten und koloniale Mentalitäten sind bis heute nicht
nur nicht strafbar, sondern explizit legalisierte und oft genug tödliche
Praxis gegenüber ganz offen als unerwünscht klassifizierten Menschen,
deren grundlegenden Rechten und ihrer selbstbestimmten Würde.

Die deutsche Ausländergesetzgebung und die -justizpraxis entspringen
historisch gesehen einer zynisch-rassischen Überlegenheitsmentalität.
Exekutiv todbringende Willkürpraxis wurde und wird immer wieder
reproduziert und danach juristisch verschleiert. Tatsächliche
Verantwortlichkeiten und notwendige Konsequenzen werden so regelmäßig
unterbunden:

– Kolonialkriege mit völkermordenden Vernichtungsbefehlen, Versklavung,
Konzentrationslagern und Folter in den deutschen Kolonien (z.B. an den
Herero und Nama im heutigen Namibia) werden bis heute weder anerkannt
noch entschädigt

– sämtliche Genozide und Verbrechen der Nationalsozialisten waren durch
Rassengesetze u.a. „legitimiert“ – eine juristische Verfolgung der
meisten Nazitäter wurde systematisch unterbunden – insbesondere der
Genozid an Roma und Sinti wurde erst nach langem Kampf und 40 Jahre zu
spät anerkannt und damit eine angemessene Würdigung und Entschädigung
juristisch perfide verhindert

– eine verfassungswidrig diskriminierende „Asyl“-Gesetzgebung tritt noch
heute die Würde von geflüchteten Menschen im Namen dieses rassischen
Konsens´ mit Füßen – noch immer ermächtigt polizeigesetzliches Racial
Profiling eine kontinuierliche Kriminalisierung und Repression äußerlich
„nicht-deutscher“ Menschen – Todesfälle durch willkürliche,
verantwortungslose Bürokraten oder aktiv tötende Polizeibeamte werden
durch Staatsanwaltschaften und Gerichte regelmäßig gerechtfertigt statt
geahndet

Oury´s Leben wurde im Bürgerkrieg von Sierra-Leone zerstört –

seine Hoffnung starb als Asylbewerber in Deutschland –

in Dessau wurde er von Polizisten bei lebendigem Leibe verbrannt

O U R Y J A L L O H — D A S W A R M O R D ! ! !

The VOICE Refugee Networks Thüringen
No Germany – No Refugee – No Deportation
Kontakt: thevoiceforum@gmx.de
Mobile Mobi Thüringen: +49 176 99 621 504

Initiative in Gedenken an OURY JALLOH
OURY JALLOH – DAS WAR MORD
Kontakt: initiative-ouryjalloh@so36.net
Mobile Mobi: +49 152 108 369 14
nächster Gerichtstermin 12.12.14, 10:00h, Saal 224
Amtsgericht Dessau, Willi-Lohmann-Strasse 33, 06844 Dessau-Roßlau

Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen in
Deutschland
Wir sind hier, weil IHR unsere Länder zerstört!
Kontakt Nord: free2move@nadir.org
Mobile Mobi & Bustickets Nord: +49 177 176 177 2
Kontakt & Bustickets NRW: wuppkarawane@yahoo.de

Sie bekriegen unsere Familien in unseren Heimatländern…
Sie ertränken unsere Verwandten im Mittelmeer…
Sie isolieren und erniedrigen uns in Lagern und Knästen…
Sie treiben unsere Freunde durch Abschiebung in den Tod…
Sie ermorden unsere Schwestern und Brüder durch die Hand der Polizei…

…und verlangen allen Ernstes, dass wir uns integrieren sollen…?

…wir haben nichts zu verlieren!…….Sie schon

!! M E N S C H E N W Ü R D E I S T K E I N K O N J U N K T I V !!


____________________________________________________________________________________________________________________
*************************************************************************
*„Diktatur ist die Herrschaft der Uniformierten über die
Uninformierten“*
*************************************************************************
####################################################################################################
#„Ziviler Ungehorsam wird zur heiligen Pflicht, wenn der Staat den
Boden des Rechts verlassen hat.“#
####################################################################################################
*******************************************************************************************
*„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die
sie entstanden sind.“*
*******************************************************************************************

*****!!! O U R Y J A L L O H — D A S W A R M O R D !!!*****

NSU- eine unendliche (Terroristen)Geschichte


Eine unendliche Geschichte ?

Der NSU Prozess ist schon seit mehr als einem halben Jahr im Gange. Ein Urteilsspruch ist im Jahre 2015 geplant. Die Zeugenvernehmungen sind zäh, die Angeklagten schweigen, die Hinterbliebenen der Opfer wollen Klarheit.

Der vermeintliche Kern der NSU, genannt das Trio (bestehend aus Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe) befand sich 13 Jahre im Untergrund. 10 Morde, die dem Trio angelastet werden, geschahen in diesem Zeitraum,  plus die zwei Selbstmorde, nämlich die von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt plus  26 Verletzte durch eine Nagelbombe in Köln.  Danach 2 Jahre intensive Ermittlungsarbeit der Bundesstaatsanwaltschaft. Nun ein Mammut-Prozess (5 Angeklagte, 11 Verteidiger, 8 Richter, 4 Bundesstaatsanwälte, ca. 80 Nebenkläger vertreten durch ca. 60 Anwälte) dessen Ende nicht wirklich in Sicht ist – drüber hinaus ist es bisher ein Indizienprozess.

Schwierige Materie: Terroristenprozess

Es ist ein extrem schwerwiegender Fall und womöglich der bedeutendste  Terror Prozess unserer Nachkriegsgeschichte – zusammen mit den RAF Prozessen  in den 70er Jahren – der dringend und vor Allem gründlich aufgearbeitet werden muss. Somit sollten hohe Kosten (geschätzte 30 Mio Euro) nicht gar so kritisch gesehen werden – eine ordentliche und sorgfältige Aufklärung sind wir unserer Nation schuldig und dem Ausland ebenso.

Der Rechtsstaat erlebt eine Belastungsprobe

Unser Rechtsstaat wird massiv strapaziert. Es scheint, das Spielfeld ist der Gerichtssaal, die Spielregeln stehen in der Strafprozessordnung. Es wird geschwiegen, Erinnerungslücken tun sich auf, Befangenheitsanträge werden gestellt, nach Verfahrensfehlern gesucht, … sicher alles rechtens und dies ist auch gut so, denn jeder Mensch sollte ein Recht auf seine Verteidigung haben, egal wie schlimm sein Vergehen, das man ihm vorwirft, gewesen sein soll.

Andererseits hat die radikale rechte Szene mit dem gegenwärtigen Rechtsstaat nicht wirklich was im Sinn, ähnlich wie die RAF, die ja ganz offensichtlich  Krieg gegen den Staat führte. Dennoch wurde die RAF mit Mitteln des Rechtsstaates bekämpft (Stammheimer Prozesse) und beim NSU Prozess muss der Rechtsstaat dies ebenfalls stemmen.  Unser Rechtsstaat kann  daran wachsen und gestärkt daraus hervorgehen. Eine Militärgerichtsbarkeit gibt es in der BRD seit 1945 nicht mehr, und dies ist auch gut so – man bedenke, dass dies in vielen anderen Ländern nicht ganz so ist wie bei uns.

Das Problem Wiedervereinigung

Viele Angeklagte (und auch Zeugen) wurden in der DDR sozialisiert und erlebten mit der Wende eine Zäsur. Wie wir wissen, war für die existentiellen und materialistischen Bedürfnisse weitgehend gesorgt. Für Wohnung, Arbeitsplatz, Ausbildung und festes Einkommen war, je nach Intensität der Treue zum Regime, gesorgt. Man musste sich um solche Dinger nicht in der Art kümmern, wie wir es im kapitalistischen System kennen. Nationale Gesinnung passte auch nicht zur sozialistischen Doktrin der „internationalen Solidarität“ und somit kann sich eine nicht gelebtes, durchaus gesundes Bewusstsein zu einer Nation oder Volk ins Gegenteil wandeln, nämlich in eine ungesunde, sprich gewalttätige  Einstellung die im Terrorismus mündet. Man mag an dieser Stelle mal nachdenken, wie es sein könnte, wenn sich von heute auf morgen das gesellschaftliche System um 180 Grad dreht. Manche schaffen diesen Umbruch, viele aber können nicht damit umgehen.

Aber wie sollte sich das auflösen?

Man mache es sich mal klar, was wirklich geschah. Es wurden 10 Menschen auf niederträchtigste Art und Weise umgebracht. Die Morde (und auch das Nagelbombenattentat) an unseren ausländischen Mitbürgern waren höchst wahrscheinlich genau geplant, gezielt und kaltschnäuzig ausgeführt.

Es würde sich für die Angeklagten gebieten, sich der Sache zu stellen und die Wahrheit über ihre Person zu offenbaren. Es würde reichen, nur über sich selbst die Wahrheit Preis zu geben. In diesem heftigen Fall sollte man soviel Charakter besitzen, die Sache aufzuklären und somit mittels einer eigenen, persönlichen  Entscheidung ein würdiges Ende des Prozesses herbeizuführen.

Dies fordert einerseits der Respekt vor unserem Rechtsstaat (obwohl von den Angeklagten bekämpft, aber trotzdem bedient man sich ihm) und vor Allem der Respekt vor dem Leben. Vor dem Leben der Opfer, deren Hinterbliebenen und letztendlich vor dem eigenen Leben. Taktische Juristenscharmützel und -spitzfindigkeiten (möglicherweise bringt dies nur Strafmilderung) entwürdigen Opfer und deren Hinterbliebenen.

Danke an Georg für seinen Leserbrief

Ihr Peasymaker

Da geht was ? 1. Podiumsveranstaltung am 23. Januar 2014 um 19:30 Uhr

1914 – 2014 – 2114
100 Jahre Liga für Menschenrechte – Blick zurück in die Zukunft

Schutzlos der geheimdienstlichen Massenüberwachung ausgeliefert?
Bürgerrechtsorganisationen erstatten Strafanzeige gegen die Bundesregierung

mit
Eberhard Schultz, Guido Strack und Christian Ströbele
Im Havemannsaal, Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4 Am Friedrichshain (Tram 4, M100 u. M200)

Die Enthüllungen und Dokumente, die Edward Snowden über die entgrenzte Massenüberwachung durch die NSA, öffentlich macht, verdeutlichen die Unverträglichkeit von Geheimdienstpraktiken mit einer transparenten Demokratie, mit der parlamentarischen Kontrolle der Exekutive sowie mit der Garantie verbriefter Grund- und Menschenrechte. Erkennbar werden dabei auch tiefgreifende Strukturprobleme im wechselseitigen Verhältnis zwischen Bürger_innen sowie ihren zivilgesellschaftlichen Vereinigungen auf der einen und dem Staat sowie seinen Geheimorganen auf der anderen Seite. Solange Geheimdienste im Namen der „Sicherheit“ und in vermeintlich verfassungsschützendem Auftrag völlig verselbständigt, auf der Basis automatischer Algorithmen personenbezogene Daten über das Kommunikationsverhalten ganzer Bevölkerungen abgreifen, horten, verknüpfen und auswerten, ja beliebige Telefongespräche abhören können, sind wesentliche Grundrechte der Bürger_innen praktisch suspendiert. Widerstände dagegen beginnen sich in vielen Bereichen zu regen, der notwendige zivilgesellschaftliche Aufstand bleibt bisher allerdings aus.

Vor diesem Hintergrund lädt die Liga zu einer Veranstaltung mit Juristen ein, die in Sachen geheimdienstliche Übergriffe auf Grundrechte und -freiheiten Experten sind. Sie werden die Brisanz der Situation für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie aufzeigen und erläutern.

Eberhard Schultz, Vorstandsmitglied der Liga, wird über eine Strafanzeige berichten, die die Liga – parallel zu ähnlichen Strafanzeigen der Ligen für Menschenrechte in Frankreich und Belgien – auf Initiative ihres internationalen Dachverbands FIDH gemeinsam mit anderen bundesdeutschen NGOs gegen die Geheimdienstler und die dafür Verantwortlichen einschließlich Mitgliedern der Bundesregierung wegen Duldung und Mittäterschaft bei widerrechtlichen Übergriffen auf die Kommunikationsfreiheit und Privatsphäre, auf Berufsgeheimnisse und kollektive Grundrechte zivilgesellschaftlicher Vereinigungen erstattet.

Guido Strack, Vorsitzender des Whistleblower-Netzwerks in Deutschland, wird über Möglichkeit und Notwendigkeit von Schutzrechten für Whistleblower sprechen – als Schutz für deren Grund-und Menschenrechte sowie als Strukturbedingung jeder rechtsstaatlich begründeten und transparent gestalteten Demokratie. In diesem Zusammenhang werden auch die entsprechenden Gesetzesinitiativen der Parteien Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, und SPD sowie internationale Initiativen gewürdigt.

Christian Ströbele, Bundestagsabgeordneter Bündnis90/Die Grünen, wird auf die Weigerung der Regierungen hierzulande und international eingehen, Whistleblowern wirksamen Schutz zu gewähren. Am Fall Edward Snowden sollen Ungereimtheiten des Grund- und Menschenrechtsverständnisses insbesondere der westeuropäischen Staaten beleuchtet werden; gleichzeitig wird begründet, weshalb die Bundesrepublik Deutschland gut beraten wäre, Edward Snowden als Kronzeugen in Sachen Massenüberwachung einzuladen und ihm auf Antrag in Deutschland Asyl zu gewähren, so lange er in den USA politisch verfolgt wird.

Haus. der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin,
Tel. +49 30 396 21 22 | Fax +49 30 396 21 47 | vorstand@ilmr.de | www.ilmr.de
Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft, Konto: 331 71 00, Bankleitzahl: 100 205 00

Haus. der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin,
Tel. +49 30 396 21 22 | Fax +49 30 396 21 47 | vorstand@ilmr.de | www.ilmr.de
Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft, Konto: 331 71 00, Bankleitzahl: 100 205 00

Staatsgeheimnis – Bankenrettung – Volksverarschung

Die Bankenrettung ist Volksverdummung. Die wahren Nutznießer werden geheimgehalten. Die EZB deckelt was zu deckeln geht, leugnet jede Verantwortung und erpresst die EU. Die Iren retten das deutsche Bankensystem, und leiden unter dem Druck. Griechenland,  Spanien und Zypern werden erpresst, blechen und bluten und die Deutschen Steuerzahler werden von den Politikern mal wieder verarscht. Von Anfang bis Ende alles Erlogen. Bankenrisiko gibt es nicht und der Steuerzahler verarmt. Das muss sich ändern.

Das Danke fürs Augen öffnen geht an Harald Schumann

Ihr Peasymaker

 

 

orgastische Potenz, Orgasmusformel, Mentalhygiene

Wilhelm Reich erkannte und beschrieb als erster die Orgasmusformel:

Mentalhygiene

Mentalhygiene, orgastische Potenz, Orgasmusformel

Mechanische Spannung- Elektrische Ladung- Elektrische Entladung- mechanische Entspannung.

Die angeborene biologische Lust bzw. ihre Verdrängung ist ausschlaggebend für unser orgastische Potenz.

Erziehung, Kultur, Gebote hemmen und Bremsen den natürlichen Energiefluss.

Die Folgen sind vielfältig (körperliche Muskelverspannungen, charakterliche Panzerungen, Neurosen, Wahn, Psychosen, Perversionen, Lug und Trug, Gewalt, Krieg). Ist die Menschheit krank? Sind wir alle gehemmt, verdrängen wir unsere Biologische Lust und verkrüppeln unsere Lebensenergie und unser Liebesleben?

Ihr Peasymaker